Reines, lebendiges Quellwasser aus den Tiefen einer unberührten Natur

Die Trinkwasserquelle in unserem Garten

Von Abgasen und Schadstoffen unberührt fließt das Wasser seit Jahrhunderten von den hohen, unbewohnten Bergen des Taurusgebirges, nimmt bei seinem unterirdischen Weg über Gestein und Geröll Mineralien und Spurenelemente auf und tritt dann im Garten der Wassermühle wieder an die Erdoberfläche.

Gehen Sie zur Quelle in unserem Garten und holen Sie sich dort frisches Quellwasser!

Sie trinken ein wunderbar köstlich schmeckendes, weiches Wasser, das ohne die Zugabe von Ozon, ohne chemisch technische Behandlung, ohne Pumpen auf natürlichem Wege zu Ihnen kommt. Trinken Sie viel - Sie werden die positiven Auswirkungen lebendigen Wassers auf Ihren Organismus in Kürze bemerken und sich rundum wohl fühlen.

 

Das Mühlenbächlein

Aber die "Wassermühle" ist nicht nur mit dem köstlichen Quellwasser im Mühlengarten gesegnet.

Aus einer reichen Quelle fließt aus den hohen umliegenden Bergen das Mühlenbächlein zu Tal. Im Winter rauscht und tost es verschwenderisch gischtig herab, im Sommer durchquert es als ein zuverlässig sprudelndes, kühles Wasser spendendes Bächlein die „Wassermühle”. Dann wird es durch ein sinnreiches Kanalsystem, das eine uralte Tradition hat, zu den Bauern von Faralya geführt. Dort dient es zum Bewässern ihrer Felder und Gärten.

Tradition hat auch die Verteilung des Wassers. Der Ältestenrat des Dorfes legt fest, wer zu welcher Zeit Wasserrecht hat.

Wir dürfen als „Neuanwohner” von Faralya auch unseren Anteil am Wasser benutzen. So können Sie ohne das Gefühl der Verschwendung den Luxus eines Quellwasserpools genießen, oder den leise gluckernden Wasserspielen zuhören, denn wir „leihen” uns das Quellwasser nur. Nach kurzer Zeit wird es wieder in die Feldbewässerung geleitet und der Pool wird mit frischem Quellwasser gefüllt.